Textilmarkt Benediktbeuern

18./19.9.2021 im Maierhof des Klosters Benediktbeuern
Zeilerweg 2, 83671 Benediktbeuern

 

Liebe Besucherinnen und Besucher -

wir laden Sie herzlich ein zum Textilmarkt Benediktbeuern 2021! Nach einem Jahr Pause freuen wir uns, Sie wieder im Maierhof begrüßen zu können.

Der Markt

Manches ist anders dieses Jahr, vieles bleibt hoffentlich gleich: 

Rund 100 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker zeigen in und um den Maierhof individuelle Kleidung, Hüte,  Heimtextilien, Lederwaren, Schmuck, Spielzeug und vieles mehr. Die Anzahl der Aussteller ist nicht ganz so groß wie in den Vorjahren  -  so können Sie ohne Gedränge zwischen den großzügig verteilten Marktständen bummeln. Wie immer sind zahlreiche neue Aussteller dabei, aber leider gibt es dieses Jahr kein Kinderprogramm oder Workshops.  

Der Markt ist von 10 - 18 Uhr geöffnet und findet sowohl auf dem Außengelände wie in Ausstellungsräumen des Maierhofs statt. In den Innenräumen müssen medizinische Masken getragen werden. 

"Liebhabereien" von Christine Gerg

 

Besonders freuen wir uns auf die  Präsentation von Christine Gergs wunderschönen Loferln, Heyslen, Dirndltattoos, Alpinkrebinderln und "revolutionären Knöchelstrümpfen" (Zitat Münchner Merkur) ! (www.dirndltattoo.de)

 

 

Wallgauthentisch-Kopfbedeckungen-3-1024x
Wallgauthentisch-R%C3%83%C2%B6cklinge-Heislan-18-697x1024_edited.jpg
5eb5c3_f830b2f8830c47c091e64e1254ac426c~mv1_edited_edited.jpg

Ausstellung: COWandMORE

Vom 9. September bis 17. Oktober zeigt das ZUK im Hauptgebäude des Maierhofs die Ausstellung "COWand MORE", ein Projekt von "Guldusi", dem Stickerei-Programm der Deutsch-Afghanischen Initiative (DAI) in Zusammenarbeit mit Madeira Garne, Bernina International und der Deuschen Patchwork Gilde e. V.  Beim Textilmarkt ist diese Ausstellung geöffnet und "Guldusi" ist auch mit einem Verkaufsstand vertreten. www.guldusi.com

Leider wird die Freude über die schönen Stickbilder  überschattet von der aktuellen Situation in Afghanistan. Das Schicksal vieler der 200 Stickerinnen, die seit Jahren mit den Einnahmen aus ihren Stickarbeiten den Lebensunterhalt ihrer Familien sichern konnten,  ist unklar. Als Frauen, die selbstständig Geld verdienen und auch noch mit ausländischen Initiativen zusammenarbeiten, sind sie extrem gefährdet. Es ist noch nicht absehbar, ob das Stickereiprogramm und die Schul-, Frauen- und Studienprojekte der DAI in irgendeiner Form weitergeführt werden können oder andere Formen der Unterstützung möglich sind. Informationen zur aktuellen Lage der Projekte finden Sie auf https://www.deutsch-afghanische-initiative.de/

CowandMore_edited.png
guldusi Kopie.jpg